Ray Wilson’s Geburtstag in Poznan -Teil 4-

Tag 3 + 4 – 2. Konzert und Heimreise

Diesmal ist das Erwachen leichter. Noch lange liege ich im Bett und denke über das Geschehen nach. Ich stehe auf, checke mein Handy, erstelle eine Story auf Instagram. Dach geht’s zum Duschen. Kurze Zeit später stehe ich am Brunnen, der sich direkt vor meinem Hotel befindet. Ich schlendere langsam über den fast menschenleeren Marktplatz. Es ist bewölkt. Die Frische tut meinem Kopf gut. Doch der Kaffee ruft. Ich gehe zum Frühstücken. Kurze Zeit später meldet sich mein Handy. Auch die anderen wollen frühstücken, wir vereinbaren ein Treffen unweit meines Hotels. Dort sitze ich später mit ihnen zusammen. Mittlerweile hat sich die Sonne durch die Wolken gekämpft und brennt unbarmherzig auf mich herab. Danach spielen wir Touristen, besuchen die vielen Stände mit Nippes, fotografieren dies und das. Ein kleiner Besuch bei der Kirche vom Vortag ist auch mit dabei.

41222142_2150345395010614_4156023351627743232_o

_MG_1522

 

Irgendwie bin ich aber heute nicht so gut drauf. Ich brauche etwas Ruhe für mich. Ich verabschiede mich von meinen Freunden und ziehe mich in meinem Hotelzimmer zurück. Dort sitze ich im Halbdunkel und gucke Star Trek auf meinem Tablet. Doch dann ist es wieder soweit. Ich mache mich fertig, schnappe mir meine Kamera und gehe erneut zum Kulturzentrum.

Ja, das Alleinsein hat geholfen, meine Stimmung hat sich verbessert. Am Schloss angekommen sitze ich auf einer kleinen Mauer unweit vom Eingang.

Diesmal wird Ray erwartet, bekommt einen Blumenstrauß, posiert für ein Foto. Auch ich begebe mich langsam ins Innere.

Die gleiche Prozedur wie gestern. Nur dass ich diesmal keinen Sitzplatz habe, sondern direkt an der Bühne stehe. Ob ich das das ganze Konzert aushalte? Nun, das habe ich. Geholfen hat auch die Anwesenheit von Francois, die ich hier wieder treffe.

_MG_1558

Die Halle ist schnell gefüllt. Wie am Vortag beginnt das Konzert etwas verspätet, die Zuschauer skandieren pünktlich um 20.00 Uhr durch rhythmisches Klatschen den Beginn.

_MG_1586

Ohne Umschweife startet Ray mit „Ought to be resting“ in den Abend. Es folgen viele der bekannten Lieder, und es ist (aus meiner Sicht) wohltuend, dass kein einziges Genesis-Stück dabei ist. Das honorieren die Fans auch mit lauten Jubel und Applaus. Bei der Zusammenstellung der Musikstücke mag man geteilter Meinung sein. Wenn man „Stiltskin“ hört, erwartet man harte Stücke, wie man sie vom Album „She“ her kennt. Doch leider fehlen Lieder wie „Fligh High“, „Wake Up Your Mind“ oder eben „She“. Dafür sind „Constantly Reminded“,(in der polnischen Version), „Show Me the Way“ und „Lemon Yellow Sun“ vorhanden. In der Mitte des Konzertes wird es etwas ruhiger, da spielt Ray Stücke wie „Song For a Friend“, „The Actor“ aber auch „Romeo and Juliet“ von den Dire Straits oder „Heroes“ von David Bowie. Zu „Romeo and Juliet“ erzählt Ray eine Geschichte über seine erste Freundin, die ihn damals wegen eines anderen, erfolgreicheren Mannes verlassen habe. Diese Freundin ist an diesen Abend ebenfalls da, und für sie spielte er nun dieses Lied.

Unterbrochen wird das Konzert öfters von Glückwunschbekundigungen seitens der Fans in Form von Ständchen, Blumen oder auch einmal von einer Knallbombe, das buntes Konfetti auf die Bühne schießt.

_MG_1633 sw

_MG_1671

_MG_2240

Während des Konzertes steht plötzlich ein polnischer Fotograf neben mir. Schnell kommen wir ins Gespräch, quatschen über unsere Kameras (natürlich Canon), Objektive. Momente wie diese bereichern das Leben ungemein.

Das Konzert ist zu Ende.

_MG_2298

_MG_2305

_MG_2312

Ray bekommt noch eine Torte überreicht, bedankt sich an alle.

Auf der Bühne Fotografen (verdammt, warum bin ich nicht da? Immerhin habe ich einen Presseausweis). Ein Foto, das von dort gemacht wurde, zeigt aber auch mich im Publikum. Somit gut, dass ich nicht oben war.

Das Licht geht an, wir verlassen den Saal. Draußen im Vorraum quatsche ich noch lange mit Francois. Wir haben uns angefreundet. Ich biete ihr an, sie zusammen mit Ray und den anderen zu fotografieren.

cHRIS2

Mir fällt die Anspannung der letzten Tage ab. Mir ist bewusst, dass ich den Schluss einer fantastischen Zeit erlebe, an die ich lange zurückdenken werde. Irgendwie will ich hier nicht weg, kann die Zeit jedoch nicht aufhalten. Noch einmal gehe ich zu Ray, bedanke mich bei ihm für alles, gehe hinaus. Draußen verabschiede ich mich herzlich von Francois, wir wollen in Kontakt bleiben. Ein Stück des Weges begleiten mich noch Ina und Hartmut. An ihrem Hotel kaufe ich mir noch was zu trinken, dann gehe ich zu mir. Es ist früher morgen als ich einschlafe…

Wehmütig sitze ich alleine am Frühstückstisch, trinke meinen Kaffee. Immer wieder geht mein Blick nach draußen, meine Gedanken in die Vergangenheit. Mein Taxi wartet. Auf dem Weg zum Flughafen sehe ich ein Plakat von Ray auf einem Bus kleben. Ich muss lächeln. Der Taxifahrer spielt eine Blues-CD, genau meine Stimmung.

Schon bald sitze ich im Flieger, Polen lasse ich hinter mir. Ich freue mich auf meine Familie, sie holen mich am Flughafen ab. Ich werde viel zu erzählen haben.

Auf dem Hinflug fragte ich mich, mit welchen Erinnerungen ich zurückkehren werde. Nun weiß ich es…

JUS_1668_filtered

Teil 1

Teil 2

Teil 3

Website: Baltrusch-Photo

Instagram: BaltruschPhoto

Advertisements
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Ray Wilson`s Geburtstag in Poznan -Teil 3-

Tag 2 – After-Show-Party

„Blue Note“. So der Name des Jazz-Kellers. So etwas wollte ich schon immer mal besuchen, habe es aber nie getan. Und jetzt hier…

_MG_1495

Die Wände am Eingang sind mit Plakaten zugekleistert, erinnert mich etwas an die MusicHall in Worpswede. Nur dass es hier eine enge Treppe ist, die mich nach unten führt. Dann erreiche ich die Garderobe, vor mir ein „Man in Black“ (hatte er auch eine Sonnenbrille auf?). Das Licht ist sehr gedämmt. Der Schrank vor mir verlangt mit grimmiger Miene eine Genehmigung zu sehen. Ich halte ihn meine VIP-Card unter der Nase. Sofort springt er zur Seite und macht mir Platz. Ich durchquere den dunklen Flur, plötzlich öffnet sich vor mir der große Raum.

_MG_1443

Auf der Bühne auf der anderen Seite spielt jemand Klavier, rechts befindet sich eine große Bar. Hier oben wird gerade Sushi angerichtet. Der Raum vor der kleinen Bühne selber war mit Tischen und Stühlen bestückt. Ich gehe die letzten Stufen herab, schaue plötzlich in bekannte Gesichter. Auch sie stehen auf der Liste. Da wir verdonnert wurden, nichts zu sagen, wussten wir voneinander nicht. Egal, jetzt sind wir hier, und es ist ein verdammt gutes Gefühl! Nach und nach treffen die Bandmitglieder ein. Alles ist locker, es wird viel gelacht und getrunken. Ich gehe zur Bar, bestelle mir einen Whisky und geselle mich zu den andern am Tisch.

Dort treffe ich sie alle wieder. Ina und ihr Mann Hartmut sind auch da. Ina war diejenige, die mich zu dieser Reise „gedrängt“ hatte. Zum Glück…

Heike muss mich öfters kneifen, damit ich realisiere, dass diese Momente Wirklichkeit sind. Mit meinem Glas Whisky in der Hand stehe ich inmitten des Geschehens und genieße jede Sekunde.

Gut eine halbe Stunde vor Mitternacht erscheint dann Ray.

Händeschüttelnd bahn er sich langsam den Weg zur Bühne. Unter kräftigen Applaus ergreift er das Mikrofon und bedankt sich herzlich für das zahlreiche Erscheinen.

_MG_1385

Er erzählt davon, wie er vor über 10 Jahren die Entscheidung getroffen hat, nach Polen zu ziehen, dass er den schottischen Humor, der manchmal sehr sarkastisch sein kann, hier vermisst. Er bedankt sich, dass man ihn hier in Polen geholfen hat, seine Karriere aufzubauen, und auch dafür, dass man sein Gesicht überall in Polen auf Busse angebracht hat. Dadurch, so meint er grinsend, sei er wohl der meist gehasste Typ in Polen geworden. Zum Schluss genießt er es, diesmal nicht auf der Bühne singen zu müssen (was er aber zu fortgeschrittener Stunde trotzdem tut), und somit die musikalische Begleitung anderen überlassen kann (Marcin und Ali lassen es sich nicht nehmen).

Danach geht er von der Bühne, bedankt sich diesem und jenem. Ich nehme einen weiteren Schluck und lasse meinen Blick durch den Keller kreisen. Dort steht Ali und lacht (seltener Anblick), und da ist jemand im Kilt und bestellt sich etwas zu Trinken. Ist es Scott Spence? Ich weiß, dass er auch hier ist und hoffe, ihn zu treffen. Wir haben öfters miteinander gemailt, ein Foto, das ich mal gemacht habe, ziert eine Single von ihn und seiner Band aus Edinburgh.

Plötzlich steht Ray hinter mir, spricht mich an und nimmt mich in den Arm. Er bedankt sich, dass ich hier bin. Ich wiederum bedanke mich, dass er mich eingeladen hat. Wir klopfen uns auf die Schulter. Ich frage Ray noch schnell, ob Scott hier ist. „Ja“, sagt er, „irgendwo. Aber nicht jeder Schotte hier trägt einen Kilt. Musst mal gucken.“

Und dann ist es schon Mitternacht.

Ein Geburtstagsständchen wird gehalten, Ray schneidet seine Torte an. Nun geht Marcin auf die Bühne.

Mit seinem Saxophon verzaubert er die Gäste. Danach ist Ali dran.

_MG_1484

Natürlich spielt er „Wish you were here“ von Pink Floyd. Ich weiß nicht, den wievielten Whiskey ich mittlerweile in der Hand halte. Immer wieder blicke ich mich mit einem Lächeln um, versuche, nicht aus diesem Traum zu erwachen. Ich muss an die Worte meiner Frau denken, die am Tag des Abflugs sagte, wenn ich die Reise nicht mache, würde ich es ewig bereuen. Wie recht sie doch hatte! Heike macht von weitem ein Zeichen, als ob sie mich kneifen würde. Nein, ich wache nicht auf. Dies ist kein Traum. Ich stehe hier inmitten einer Jazz-Bar in Polen und feiere mit Freunden den 50. Geburtstag von Ray Wilson…

_MG_1488

Ach ja, und Scott Spence habe ich auch noch getroffen…

Wie lange die Feier an diesen Abend noch ging, ist mir nicht bekannt, da ich mich um 2.00 Uhr auf den Weg ins Hotel machte. Allerdings sah ich noch das eine oder andere Posting, das noch Stunden später online gestellt wurde…

Fortsetzung folgt…

Teil 4

Teil 1

Teil 2

Website: Baltrusch-Photo

Instagram: BaltruschPhoto

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Ray Wilson’s 50. Geburtstag in Poznan – Teil 2 –

Tag 2 – Treffen und erstes Konzert

Das Tageslicht kriecht in meinem Zimmer, das Öffnen meiner Augen fällt mir schwer. Die Nacht habe ich sehr unruhig geschlafen. Kein Wunder bei der Geräuschkulisse. Nach dem Duschen gehe ich eine Runde über den nun menschenleeren Markt. Die Sonne geht auf, taucht den Platz in ein wunderbares goldenes Licht.

Brunnen Posen

Sonnenaufgang

Nun meldet sich doch mein Magen. Beim Frühstück treffe ich Susanne wieder. Sie zeigt mir ihr Zimmer, und so konnte ich mich überzeugen, dass es entgegen der Aussage der Mitarbeiterin an der Rezeption von gestern nicht normal ist, dass es so laut im Zimmer sein muss. Zum Glück ist heute jemand anderes am Empfang. Sie macht auch einen weitaus kompetenteren Eindruck. Kurz: ich bekomme ein anderes Zimmer, müsse aber warten, bis es gereinigt ist. Ich nutze diese Gelegenheit, um mir Poznan anzuschauen.

So schlendere ich durch die morgendliche Gassen und Straßen.

Das sind so die Momente, wo ich doch froh bin, eine Reise unternommen zu haben. Überall sehe ich Fotomotive. Alte Straßenbahnen rattern an mir vorbei. Um mich herum der Lärm einer erwachenden Stadt.

Dann sehe ich einen Park, eine Holzbank lädt zum Verweilen ein. Ich setze mich, schaue den Tauben bei ihrer Futtersuche zu. Da erscheint eine Mutter mit ihrem kleinen Kind, das unbedingt zu den Tauben will. Unsicher auf seinen kleinen Beinchen versucht es, die Tiere zu fangen. Ich lächle und muss an meine beiden Jungs Zuhause denken. Sehnsucht erfüllt mich.

Park Poznan

Auf den Weg zurück zum Hotel durchquere ich weitere kleine Gassen. Plötzlich höre ich Musik, klassische Musik. Geigen. Hier muss eine Musikschule sein; die Töne kommen aus einem geöffneten Fenster über mir. Ich erblicke eine alte Kirche, die zwischen Häuserfronten gequetscht wirkt.

Drin bin ich überwältigt von der Größe und Schönheit dieses Bauwerkes.

Zurück im Hotel beziehe ich mein neues Hotelzimmer. Über WhatsApp verabrede ich mich für den Nachmittag mit meinen anderen Freunden (die ich teilweise noch nie persönlich kennengelernt habe), schließe die Vorhänge, hänge das „Nicht stören-Schild“ raus und falle in einen traumlosen Schlaf…

Nach 2 Stunden stehe ich gut ausgeruht vor dem Hotel und blinzle in die Sonne. Der Schlaf hat echt gut getan. Nun eile ich zum vereinbarten Treffpunkt. Dieser befindet sich direkt vor dem Hotel der anderen. Hier wird gerade die Straße erneuert, Baulärm und –schmutz um mich herum. Was bin ich froh, hier nicht mein Hotel zu haben. Dann sehe ich die anderen, die da sind: Petra, Conny, Denise, Nelly und Frank. Nach einer kurzen Begrüßung gehen wir in einer gemütlichen Pizzeria (ich sollte wirklich mal meinen Speiseplan überdenken). Später kommt noch Sönke vorbei, so dass es ein sehr schönes Treffen bei leckerem Essen wird.

_MG_0581

Nach dem Essen ruhe ich mich noch etwas in meinem Hotelzimmer aus. Doch dann ist es soweit: das Konzert ruft. Mit meiner Kamera mache ich mich auf den Weg.

Kulturzentrum Zamek

Kulturzentrum Zamek

Das Kulturzentrum Zamek ist ein ehemaliges Kaiserschloss, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts eröffnet, im 2. Weltkrieg stark beschädigt, und danach zum Teil wieder aufgebaut wurde. Heute finden dort bis zu 700 kulturelle Veranstaltungen im Jahr statt. Ein würdiger Rahmen für einen 50. Geburtstag. Unsicher, ob ich am richtigen Ort bin, laufe ich auf dem Vorplatz herum. Die Sonne geht langsam unter. Da sehe ich Ray mit seiner Freundin Gosia Hand in Hand zum Kulturzentrum schlendern. Kurze Zeit später gesellen sich die anderen Bandmitglieder dazu. Also scheine ich hier richtig zu sein. Eine kurze Schrecksekunde bekomme ich in Form einer Nachricht auf meinem Handy. Die besagt, dass es im Saal wohl verboten sei zu fotografieren. Nun, wir werden sehen.

Innerhalb des Gebäudes empfängt einem die Kühle des großen Empfangsraumes.

_MG_1554

An der Kasse vorbei nähert man sich einem großen Bildschirm, auf dem auch Werbung für die anstehenden Konzerte gezeigt wird.

_MG_1561

Links und rechts führen wuchtige Steintreppen in die obere Etage, wo sich der Eingang zum Saal befindet. Der Saal selber fasst bis zu 700 Gäste; beide Konzerte sind ausverkauft.

Vor dem eigentlichen Eingang zur Halle fängt mich Nina ab. Sie arbeitet für Ray, organisiert viel, steht schon mal am Verkaufstresen etc. Sie ist sowas wie Ray’s Privatsekretärin. Zumindest habe ich manchmal so das Gefühl. 🙂

Auf jeden Fall steht sie plötzlich vor mir, unter ihrem einen Arm ein Klemmbrett. Dort streicht sie meinen Namen durch und drückt mir einen Briefumschlag in die Hand. Die Erklärung, die sie mir ins Ohr flüstert, reist mir fast die Füße weg. Ungläubig schaue ich sie an und frage leise: „After-Show-Party?“ Sie nickt und verschwindet. Langsam gehe ich zum Eingang. Dort muss ich meine Kameratasche öffnen. Ich komme ohne Probleme rein, geselle mich zu den anderen an der Bühne. Immer noch etwas benommen versuche ich, mich mit den anderen zu unterhalten. Nina kommt nochmal vorbei und überreicht mir einen Presseausweis, damit ich ungehindert fotografieren kann. Das war wohl der Grund, warum ich so einfach hier rein kam; Nina muss es den Leuten am Eingang schon im Vorfeld gesagt haben. Wie auch immer. Ich werde von vielen Leuten angesprochen. Offensichtlich bin ich bekannter als ich dachte. Langsam komme ich wieder in der Realität an. Kurz vor Beginn der Show begebe ich mich auf mein Sitzplatz. Dort habe ich endlich Zeit, in den Umschlag zu schauen.

20180922_122445

Mit einer Gänsehaut und einem Lächeln im Gesicht betrachte ich die kleine VIP-Karte: auf ihr Ray‘s Logo. Dieses Logo entsprang einem Foto, das ich vor vielen Jahren von Ray gemacht habe. Ich hätte niemals gedacht, dass ich das einmal in dieser Form in der Hand haben würde.

Das Licht geht aus, die Show beginnt.

_MG_0944

Das erste Konzert beinhaltet ausschließlich Genesis-Stücke (und war auch als erstes ausverkauft). Der Funke springt schnell über und das Publikum macht von Anfang an gut mit. Man hat den Eindruck, dass man sich untereinander kennt, was auch nicht verwundert, da man wirklich überall in bekannte Gesichter blickt. Ray bedankt sich auch später auf der Bühne, dass Fans aus ganz Europa extra für ihn diese Reise unternommen haben.

_MG_0836_beam Kopie

Eine kleine Überraschung gibt es, als die Band bei dem Lied „In the air tonight“ Pappmasken von Phil Collins aufsetzen. Ray bekommt das anfangs nicht mit, singt weiter. Erst zum Schluss des Liedes, als Ali und Steve sich Ray nähern, bemerkt er, dass da was nicht stimmt, denn selbst das Publikum lacht nun unüberhörbar. Nun blickt er rechts und links in das Gesicht von Phil und muss ebenfalls lachen.

Nach knapp 2.5 Stunden endet das Konzert.

_MG_1301

Ich packe meine Kamera ein und begebe mich Richtung Ausgang. Dort spricht mich wiederum eine Frau auf Englisch an. Es ist Francois aus Paris. Wir haben uns kurz vor unserer Abreise geschrieben, nun treffen wir uns hier. Es ist wirklich unglaublich. Plaudernd begeben wir uns in die Vorhalle. Dort kommt jedoch Nina zu mir und drängt zum Aufbruch.

Ich verabschiede mich schnell von Francois, gehe aus dem Gebäude und wende mich nach links.

_MG_1495

Jazz Club

Dort sehe ich ein kleines blaues Schild, daneben eine geöffnete Tür, eine Treppe führt nach unten…

Fortsetzung folgt…

Teil 3

Reisebericht Teil 1

Website: Baltrusch-Photo

Instagram: BaltruschPhoto

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | 3 Kommentare

Ray Wilson’s 50. Geburtstag in Poznan -Teil 1 Ankunft-

Tag 1

Ich sitze am Dortmunder Flughafen und schaue den Leuten zu, wie sie hastig durch die Halle rennen. Ich bin natürlich viel zu früh hier. Was tue ich hier eigentlich? Diese Frage stelle ich mir nicht zum ersten Mal. Nun, die einfache Antwort ist: ich fliege zu einem Geburtstagskonzert nach Polen. So verrückt sich das anhört, ist es auch. Doch der Reihe nach…

20180906_173514 Kopie

Vor vielen Wochen saß ich an meinem Rechner und bearbeitete Fotos. Da kam eine Nachricht einer befreundeten Fotografin rein. Ob ich denn wisse, dass Ray Wilson im Oktober seinen 50. Geburtstag feiere (natürlich), und dass er dies als Konzert in seiner Heimatstadt Poznan tue (auch hier: natürlich). Das sei doch wohl DER Anlass, sich mal alle wieder zu treffen, so ging die Nachricht weiter. Nun, ich bin, wie ich immer gerne sage, ein Reisetheoretiker. Ich lese gerne Reiseberichte, beneide Menschen, die morgens aus ihrem Zelt krabbeln und den Sonnenaufgang über wolkenverhangenen Vulkankegel bei einer Tasse Kaffee bewundern. Genauso liebe ich es, für Reisen zu planen. Doch ich sterbe immer 1000 Tode, wenn es für mich auf einer Reise geht. Aber noch war der Termin weit in der Zukunft. Und da ich es, wie gesagt, liebe, zu planen, und ich eh vor meinem Rechner saß, hatte ich nach kurzer Zeit alles zusammen: Flug, Hotel, Eintrittskarten.

Ich brauche wohl nicht erwähnen, dass die Tage vor meiner Abreise für mich die Hölle waren. Doch nun wurde mein Flug aufgerufen, ich stelle mich in die Schlange der anderen Reisenden, sitze kurze Zeit später auf meinem Sitzplatz und starre aus dem kleinen Fenster. Was werde ich wohl für Erinnerungen haben, wenn ich hier wieder lande? Ich stöpsle meine Kopfhörer in die Ohren, der Flieger beschleunigt und Dortmund verschwindet unter mir…

Eine knappe Stunde später lande ich in Poznan.

20180909_105808

Mittlerweile haben sich meine Nerven beruhigt, so etwas wie Vorfreunde und… ja, Euphorie macht sich in mir breit. Auf meinem Weg zum Gepäckband werde ich plötzlich von hinten angesprochen. Ich drehe mich um. Ob ich denn Christian Baltrusch sei, werde ich gefragt. Etwas verwundert bejahe ich diese Frage. Um es kurz zu machen: ich habe vor meinem Abflug eine WhatsApp-Gruppe gegründet. Dort (und auch bei Instagram) poste ich immer meine aktuelle Story. Und von dort hat sie mich erkannt. Persönlich haben wir uns bisher noch nie getroffen. Unglaubliches Gefühl. 🙂

Wie verabschieden uns, und ich begebe mich zum Ausgang. Mittlerweile ist es dunkel geworden. Ich besteige ein Taxi, das mich in die Innenstadt bringt. Gierig sauge ich die Eindrücke auf, die an dem Fenster vorbeihuschen. Kurze Zeit später bezahle ich den Fahrer, schnappe mir meine Taschen und bahne mir einen Weg durch die Menschenmenge. Das Hotel steht direkt im Zentrum der Altstadt an einem Markt, der gesäumt wird von allerlei Restaurants und Kneipen.

_MG_2364 Kopie

Das Licht flammt auf und reist das Hotelzimmer aus der Dunkelheit. Ich stelle die Taschen auf den Boden, begebe mich zum Bett und lasse mich drauffallen. Über mir brummt die Klimaanlage. Diese lässt sich zwar ausstellen, doch es bleibt ein stetes Gundbrummeln. Ich schreibe nach Hause, dass ich gut angekommen bin. Danach gehe ich hinaus, um mir was zum Essen zu besorgen (natürlich wird es eine Pizza). Der Marktplatz ist voller Menschen, ich bin sehr überrascht. Zurück im Hotel versuche ich, ein anderes Zimmer zu bekommen, klappt aber nicht. Dafür aber ein Treffen mit einer anderen Freundin, Susanne, die im selben Hotel schläft. Nach einem Drink verabschiede ich mich, versuche meine Ohren mit Ohropax so gut es geht zu verschließen und falle in einem unruhigen Schlaf…

Fortsetzung folgt…

Teil 2

Meine Website: Baltrusch-Photo

Instagram: baltruschphoto

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | 3 Kommentare

Zu Besuch beim Radioteleskop in Effelsberg

Meine Maps-App sagte mir eine Fahrtzeit von knapp 2 Stunden voraus. Da ich lieber immer etwas Zeitpuffer habe, entschied ich mich, insgesamt 3 Stunden einzuplanen. Wie gut diese Entscheidung war, sollte ich noch leidlich erfahren. Mein Ziel war das Radioteleskop in Effelsberg. Dort hatte der Verlag „Spektrum der Wissenschaft“ seine Leser zu einer Exkursion am Radio-Observatorium eingeladen.

Zuerst kam ich gut durch. In meinem Auto lag ein gebügeltes Hemd, das ich erst vor Ort anziehen wollte, damit es nicht vom Sitzen zerknittert. Schließlich wollte ich einen guten Eindruck hinterlassen. Köln war trotz seiner vielen Baustellen schnell umfahren, dann wurde es sehr ländlich. Aber so ist nun mal die Eifel: viel Landschaft, wenig Verkehr. Dann plötzlich vor mir eine Absperrung. Nun gut, folge ich eben eine vorgeschlagene Umleitung… wenn da eine gewesen wäre. Meine App wollte mich ständig zur gesperrten Straße zurückschicken (was ihr auch nach einem großen Umweg durch sehr kleine Dörfer, die wie ausgestorben wirkten, einmal gelang).

Der Zeitvorsprung schmolz dahin. Irgendwann jedoch schaffte ich es trotzdem, die gesperrte Straße zu umfahren. Ich hielt meine Augen offen, denn langsam meldete sich mein Magen. Aber von einem Café, Bäckerei oder gar Tankstelle war nichts zu sehen. Hungrig erreichte ich dann doch irgendwann den Besucherparkplatz.

_MG_8696

Fußweg Radioteleskop

Einige Meter davon entfernt befindet sich eine kleine Gaststätte. Dort bat ich um ein belegtes Käsebrötchen. Die Wirtin hatte aber nicht verstanden, dass ich keine Remoulade haben wollte, und quetschte somit eine volle Ladung davon auf die erste Hälfte des Brötchens. Schnell wies ich auf ihren Fehler hin, sie schaute mich böse an. Ihr Mann riet ihr dann ruhig, mir ein neues zu machen. „Näh!“, schimpfte sie und wollte mit einem Papiertuch die Remoulade vom Käse wischen.

Kurze Zeit später saß ich am Holztisch mit Blick auf das entfernte Teleskop und biss in mein neu belegtes Brötchen. Ich ließ mir mein 4-Euro-Brötchen schmecken…

Dann ging ich zum Parkplatz zurück. In der Mail stand doch als Treffpunkt der Besucherparkplatz, oder? Nachdem ich mir nun mein frisches gebügeltes Hemd angezogen hatte, blickte ich nochmal in meinen Posteingang im Handy. Da stand… Besucherpavillon! Oje, wo ist der denn nun? Meinten die vielleicht die Gaststätte? Meine Uhr verriet mir, dass ich noch 7 Minuten Zeit hatte. An der Gaststätte angekommen, fragte ich den Wirt. Er wies den Weg runter und blaffte: „Da runter! 800 Meter!“

Die Sonne brannte vom wolkenlosen Himmel. Die Luft flimmerte über den heißen Asphalt. Links und rechts der Straße wogen die Grashalme träge vor sich hin, während die Insekten surrend durch die Gegend flogen. Mein schnelles Trapsen und mein keuchender Atem durchbrachen diese Idylle. Noch 4 Minuten… Hinter der nächsten Kurve musste es doch sein? Nein, da war noch eine Kurve. Dann endlich sah ich das kleine Gebäude. Am Eingang stand schon jemand, sah mich mit hochroten Kopf anlaufen, und hielt die Tür auf. Ich bedankte mich leise (hatte keine Luft mehr) und betrat den dunklen Raum. Ich setzte mich gleich auf den ersten Stuhl in der Sitzreihe, stellte meine Fototasche ab und versuchte, keine allzu großen Schweißpfützen zu produzieren. Klappte aber nicht, das Wasser lief ohne Unterlass über meinen ganzen Körper.

Noch gestern hatte ich überlegt, welche Objektive ich für den heutigen Tag mitnehmen sollte. Ich wusste nicht um die Lichtverhältnisse, also entschied ich mich für mein lichtstarkes 17 – 50 mm. Da ich aber auch Teleaufnahmen machen wollte, musste somit auch das 70 – 200 mm (F:2,8) mit. All das hatte natürlich wahnsinnig viel Gewicht. Mit diesen Gedanken schaute ich böse auf meine Kameratasche, während Schweißperlen über meine Nase auf dem Boden tropften. Zuhause lag mein superleichtes Zoomobjektiv (18 – 135 mm). Ich zog mein durchgeschwitztes Hemd aus und knüllte es in den für uns bereitgestellten Jutebeutel. Zum Glück sieht man den Schweiß auf mein schwarzes T-Shirt nicht so…

Der Vortrag begann. Die Einführungsrede hielt Dr. Martin Neumann, Redakteur der Zeitschrift „Sterne und Weltraum“. Er hieß uns alle Willkommen und übergab zügig an Dr. Norbert Junkes vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie. Sein Vortrag war sehr kurzweilig. Er verstand es, wissenschaftliche Fakten mit kleinen amüsanten Geschichten zu verknüpfen, so dass die hierfür anberaumte Stunde wie im Fluge verging.

Inzwischen hatte ich den Großteil meines Wasserhaushaltes ausgeschwitzt und war nunmehr bereit, wie die anderen endlich das Radioteleskop zu besuchen. Wir bekamen noch kleine Plastikkärtchen ausgehändigt, und dann ging es los…

_MG_8709

Mit Karte zum Radioteleskop

Der Weg führte in Schlangenlinien ins Tal. Wir durchquerten einen kleinen Wald. Am Ende konnten wir das durch hohe Zäune abgesperrte Gelände durch ein Tor betreten. Auch hier verstand es Dr. Norbert Junkes uns mit viele Informationen zu füttern.

_MG_8731

Dr. Norbert Junkes

Jetzt kam mein Teleobjektiv zum Einsatz. Ich fotografierte einige Details der Metallkonstuktionen des Teleskopes.

_MG_8740

Es war schon ein tolles Gefühl, dem Teleskop so nahe zu sein. Der „normale“ Besucher hat lediglich die Möglichkeit, dieses von dem Besucherpavillon aus zu bewundern. Jetzt hier im Schatten einiger Bäume mit dem Kopf im Genick zu stehen und es zu bewundern, dafür hatte sich der ganze Aufwand schon gelohnt. Lediglich auf das Schleppen des schweren Teleobjektivs hätte ich verzichten können.

_MG_8748

Radioteleskop Effelsberg

_MG_8749

Selfie mit Teleskop

Kurze Zeit später betraten wir das Kontrollzentrum. Im Flur standen einige technische Exponate, an den Wänden hingen astronomische Bilder.

 

_MG_8757

Konferenzraum

Über eine Treppe gelangten wir ins Allerheiligste, dem Arbeitsplatz der Wissenschaftler (auch wenn die meisten der hier arbeitenden keine Astronomen waren). Besetzt war dieser tatsächlich nur von einer Person, deren Schicht gerade abgelaufen war. Seine Ablösung betrat kurz nach uns den Raum.

Aber was für ein Ausblick! Sicherlich gewöhnte man sich mit der Zeit daran, aber wenn ich da an meinem Bürofenster denke…

_MG_8781

Was für eine Aussicht

Auch hier verging die Zeit wie im Fluge. Schnell noch einige abschließende Aufnahmen gemacht, schon standen wir wieder draußen. Wir schlenderten dem Ausgang des Geländes zu und standen kurze Zeit später wieder am Besucherzentrum. Dort löste sich die Gruppe langsam auf, und auch ich begab mich den langen Weg zurück zum Parkplatz, den ich dank der aggressiven Fliegen (Bremsen?) ziemlich schnell erreichte.

Das Wasser, das ich im meinem Auto vergessen hatte, war mittlerweile sehr warm. Egal, der Ausflug hatte sich gelohnt. Nur das mit meinem Fotoequipment muss ich mir demnächst vorher genausten überlegen.

Mal schauen, was ich als nächstes besuche…

20180609_151716-01

Meine Website: Baltrusch-Photo

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Bandshooting mit „Vortex Radio“

Überpünktlich wie immer, nutze ich die Zeit am Treffpunkt, um die Location zu studieren. Ich befand mich in Dortmund-Kirchderne, dort an einer U-Bahn-Station. Alles sah etwas heruntergekommen und schmutzig aus; also eigentlich genau mein Ding.

20180326_182803.jpg

Nach einiger Zeit kam Jenni, eine der Musikerinnen der Band „Vortex Radio“ und begrüßte mich. Ich kannte sie schon von einem früheren Shooting, doch diesmal sollte es um die Band gehen. Nach und nach trudelte der Rest ein.

Da ich sie erst jetzt kennenlernte, stellte sich bei dem Gespräch heraus, für welche Zielgruppe die Fotos sein sollten. „Vortex Radio“ spielt für Hochzeiten, Geburtstage etc. Die Fotos sollten also freundlich sein, nicht so, wie ich es mir angesichts dieser Location vorgestellt habe. Also verabschiedete ich mich von den Plan, Fotos a la Depeche Mode (Schwarzweiß, harte Kontraste, melancholische Wirkung) zu machen.

IMG_7128IMG_7115_radio

Bei einem Posing konnte ich mich jedoch nicht zurückhalten, und so gestaltete ich das Foto „etwas“ grunchiger.

IMG_7137

Es gefiel aber grotzdem alle. 🙂

Danach ging es zum Proberaum. Und genau, wie man es sich so vorstellt, war es dann auch: klein, eng, sehr warm, aber voll mit Kreativität und guter Laune.

IMG_7204

Nicht nur die Band, auch ich als Fotograf, konnten unsere Passionen nun endlich freien Lauf lassen. Ich habe schon sehr oft Konzertfotografie gemacht, aber hier kam ich mir vor, als ob ich selbst auf der Bühne stand. Begleitet mit guter Musik dokumentierte ich die Probe.

 

Es hat sehr viel Spaß gemacht. Wenn ihr also eine gute Musikband für eure nächste Veranstaltung sucht, dann kann ich „Vortex Radio“ sehr empfehlen.

Ihre Website: Vortex Radio

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Fototour mit Sohn

Es war kalt. Der eisige Wind pfiff uns um die Nase. Heute Morgen hatte es kurz geschneit, die Landschaft um uns herum war deshalb leicht angezuckert, gab dem Ganzen einen mystischen Touch. Wir, das waren neben meiner Wenigkeit, meine Frau und unser 8jähriger Sohn.

Zu Weihnachten schenkte ich ihn eine gebrauchte Canon 350D. Das war damals auch meine erste richtige Digitalkamera. Daraufhin löcherte er mich, wollte alle Funktionen wissen. Eigentlich sollte er erstmal den Umgang mit der Kamera erlernen, wie man ein Bild aufbaut etc. Doch er ließ nicht locker. Also gingen wir nach draußen, durchstreiften die Landschaft. Ich erklärte ihn, wie man mit gezielten Manipulationen eine Bildwirkung erzielt. Zum Beispiel, wenn man in die Hocke geht und eine Spiegelung mit ins Bild aufnimmt. Daraufhin machte er dieses Foto:

25659295_1494432730610338_2524402243886697399_n

Ich bin so stolz auf ihn.

Heute nun gingen wir zum zweiten Mal so richtig auf Fototour. Wir hatten uns die Burgruine in Hohensyburg bei Dortmund ausgesucht, und hatten wirklich Glück mit dem Wetter. Weil es so kalt und Rosenmontag war, waren wir so gut wie alleine in dieser wundervollen, schneebedeckten Landschaft.

IMG_6918 Kopie

 

Schon der Weg zur Burg war eine Augenweide. Mein Sohn zeigte sich verwundert, warum ich schon hier meine Kamera auspackte.

DSC_7885 Kopie

Ich deutete zur Ruine, lenkte seine Aufmerksamkeit auf die Wolken, den Weg, der den Blick durch den Schnee zum Hauptmotiv lenkte. Ich merkte richtig, wie er plötzlich die Welt um ihn herum mit anderen Augen sah… mit den Augen des Fotografen. Ab da war er nicht mehr zu halten. Ständig zeigte er mir aufgeregt Motive und Perspektiven, die er plötzlich entdeckte.

 

Sehr viel später gingen wir durchgefroren aber glücklich zum Auto.

DSC_7889 Kopie

Es ist ein so tolles Gefühl, Vater zu sein…

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare