Änderungen für 2018

Als passionierter Fotograf klebst du das ganze Jahr hinter deiner Kamera, so auch ich. Trotzdem gibt es Momente, wo ich sie nicht dabei habe, so auch gestern in Düsseldorf, wo ich mit meiner Frau ein klassisches Konzert besuchte (es muss ja nicht immer Ray Wilson sein). Nicht nur auf der Bühne, sondern auch abseits davon während der Pause im Foyer sah ich viele eindrucksvolle Motive. Naja, es muss auch mal ohne Kamera sein…

20171026_212029

Worauf ich aber mit diesem Blogeintrag hinauswollte: auch wenn ich das ganze Jahr über Fotograf bin, knubbeln sich meine (bezahlten) Tätigkeiten hauptsächlich in den Sommermonaten; diese sind für dieses Jahr vorbei, so dass ich diesbezüglich etwas zur Ruhe komme und ich mir Gedanken machen kann, wie es denn dieses Jahr so gelaufen ist. Was habe ich anders gemacht, was war neu, und wo sind Verbesserungsmöglichkeiten?

Ich habe mir 3 Punkte notiert, die ich unbedingt in Angriff nehmen möchte:

 

  1. Fotografennetzwerk aufbauen!

Dieses Jahr war meine größte Auftragsdichte überhaupt. Eine Hochzeit reihte sich an die nächste. Das Ganze macht mir wahnsinnigen Spaß, doch was ist, wenn ich plötzlich krank werde? Oder wenn sich Termine zeitlich sehr annähern?

13988020_1439644952717426_805500272686803011_o

Um das Ganze etwas abzufedern, möchte ich mir ein Netzwerk an befreundeten Fotografen aufbauen, die sich gegenseitig unterstützen, und vielleicht mal einspringen, wenn es zu einem unerwarteten Engpass kommen sollte. Das ist mir dieses Jahr zum ersten Mal passiert. Mein Dank geht an Carsten Grunwald, der ganz spontan für mich einspringen und einen Auftrag übernehmen konnte!

Im Zeitalter von sozialen Netzwerken sollte es wohl kein Problem sein, eben so ein Netzwerk aufzubauen. Wie gesagt, das ist ein Punkt für meine anstehende Agenda.

 

  1. Mitentscheidung des Kunden an den Fotos!

Nach einem Auftrag sichte ich die gemachten Fotos und sortiere aus. Bei Hochzeiten kommen schon weit über 1000 Fotos zusammen. Also schaue ich drüber. Technisch mangelhafte Fotos (unscharf, verwackelt, falschbelichtet) werden sofort rausgenommen. Da ich gerne Reihenaufnahmen mache, gibt es von diversen Szenen manchmal mehrere gleichartige Fotos. Hier suche ich das Beste aus (haben alle die Augen auf? Ist ein Arm oder Bein angeschnitten..? etc). Und dann entscheide ich noch, ob das Bild an sich eine Aussage hat. Wenn es „nur“ so dahingeknipst ist, nehme ich es auch raus.

Öfters werde ich dann gefragt, ob ich denn nicht alle Fotos übergeben könne. Sie bräuchten auch nicht bearbeitet sein, wird dann noch in die Diskussion geworfen.

Ähh, nein, das mache ich nicht! Das wäre für mich so, als ob ich zur analogen Zeit, die unentwickelten Negative dem Kunden in die Hand gedrückt hätte (ältere Leser wissen, wovon ich schreibe).

Ich gebe ja nicht nur die Fotos, sondern auch ein Bild meiner Arbeit mit ab!

Und wenn da so viele nichtgelungene Fotos mit dabei sind… Du verstehst.

Aber ja, ich verstehe auch die andere Seite. Sie haben wohl nicht den Blick wie ich auf die Fotos. Sie sehen das Ganze nicht aus der technischen, sondern mehr aus der emotionalen Perspektive. Ihnen ist es vielleicht egal, ob das Bild etwas unscharf ist, aber hey, das Baby guckt gerade so süß.

Also habe ich mich im Netz umgeschaut, und bin auf den Anbieter PicDrop gestoßen.

Dort kann man online seine Fotos hochladen und dem Kunden mit einem Passwort geschützten Zugang die Fotos zur Ansicht zur Verfügung stellen. Dieser hat dann dort die Möglichkeit, die von ihm gewollten Fotos zu markieren (oder die nichtgewollten). Außerdem kann er dort zu jedem Foto noch ein Kommentar oder Verbesserungsvorschläge abgeben. Ich bekomme per Mail die Infos zugeschickt, und kann dementsprechend reagieren. Natürlich werde ich auch hier eine Vorauswahl treffen, schließlich kann ich dem Kunden nicht zumuten, hunderte von Fotos durchzuschauen. Es geht ja mehr darum, dass wir uns quasi online zusammensetzen und gemeinsam über die Fotos entscheiden. Ich werde also meine Anzahl an Fotos, die ich zur Verfügung stelle, vergrößern. Ich hoffe, dass damit die Diskussionen, alle Fotos haben zu wollen, der Vergangenheit angehören.

 

  1. Bearbeitungszeit verkürzen!

Bisher brauche ich knapp 4 Wochen, um ein Hochzeitsshooting, das sich über einen ganzen Tag erstreckt und bis über 1000 Fotos produziert, zu bearbeiten. Das liegt nun mal daran, dass ich nicht hauptberuflich Fotograf bin, sondern diese Tätigkeit nebenher mache. In der Woche gehe ich meiner regulären Arbeit nach, so dass eigentlich nur die Wochenenden zur Fotobearbeitung zur Verfügung stehen. Ich habe aber auch ein Privatleben und eine Familie, was dann die Bearbeitungszeit nochmals verkürzt. Aber so, wie der Kunde die Fotos natürlich so schnell wie möglich haben möchte, so möchte ich einen Auftrag auch schnellstens hinter mich bringen, um mich auf das nächste zu konzentrieren (und wenn dann noch Anfragen wie unter Punkt 3 beschrieben auflaufen…).

_MG_3841 Kopie

Nun, ich habe entschieden, eine gewisse Anzahl von meinen Urlaubstagen im Jahr für Fotobearbeitungstagen zu reservieren. Hochzeiten fallen ja meistens am Wochenende statt. Wenn ich also in der darauffolgender Woche einen Tag Urlaub nehme (Frau und Kinder sind dann auch nicht Zuhause), und den ganzen Tag die Fotos bearbeite, sollte ich zeitnah fertig werden.

So, das sind meine Überlegungen für das nächste Jahr. Ob und wie ich alle drei Punkte verwirklichen kann, wird sich herausstellen.

Aber vielleicht gibt es noch andere, bessere Lösungen? Wie machst Du es? Ich bin offen für Vorschläge. Also immer her damit.

Man sieht sich…

 

 

Advertisements

Über Baltrusch Photo

Leidenschaftlicher Fotograf.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s